Was kostet eigentlich 1 kW Strom?

Was kostet 1 kW Strom

Für jede Kalkulation benötigt man die Gebühr für eine Einheit

Zahllose alternative Anbieter, Preissteigerungen und Steuererhöhungen – beim Strom ist vieles undurschaubar geworden. Was eigentlich eine 1 kW Strom kostet, und wie man den kWh-Preis richtig aus Angeboten rechnet, lesen Sie hier.

Für den tatsächlichen kWh-Preis ist oft viel Rechnen erforderlich

Der bekannte Näherungswert von 25 Cent pro Kilowattstunde kann noch immer als recht verlässlich gelten – aktuell liegt der Durchschnitt nach einer Eurstat-Auswertung in Deutschland bei rund 26,4 Cent für Privathaushalte. Für Industrie und Gewerbe übrigens allerdings im Durchschnitt bei rund der Hälfte.

Wenn Sie Ihren tatsächlichen kWh-Preis ermitteln wollen, müssen Sie aber einige Dinge in Betracht ziehen: einerseits die Grundgebühr, die Ihr Stromanbieter Ihnen in Rechnung stellt, eventuelle Bonuszahlungen und die Staffelpreise, die für Ihren Verbrauch gelten. Den sollten Sie auf jeden Fall kennen.

Preise zu vergleichen kann dabei oft schwierig sein – jeder Anbieter hat unterschiedliche Staffelungen, oft Sondervergünstigungen und Boni und auch die Grundgebühren sind teilweise sehr unterschiedlich. Sie müssen also bei einem Vergleich die selbe umfassende Berechnung für jeden einzelnen Anbieter je nach seinen besonderen Bedingungen wiederholen.

Die Spielräume sind gar nicht so groß

Für einen Privathaushalt setzt sich der Strompreis bereits gut zur Hälfte aus Abgaben und Umlagen zusammen, dazu kommen noch 20% Netznutzung. Nur mit den verbleibenden 35% kann ein Anbieter überhaupt kalkulieren – daraus müssen Gewinn und Stromerzeugung finanziert werden.

Der Spielraum für die einzelnen Stromanbieter ist also gar nicht so groß, wie viele meinen. Das führt auch oft dazu, dass häufig Lockangebote gemacht werden, um möglichst viele Kunden zu gewinnen und damit die eigene Bilanz durch die große Masse zu verbessern.

In gar nicht wenigen Fällen wird sich dann um die Bonuszahlungen gedrückt, die bei manchen Anbietern gar nicht kalkulierbar wären. Die Verbraucherschutzverbände haben hier teilweise ganze Stapel von Beschwerden zu bearbeiten, vielfach immer wieder von den gleichen Anbietern.

Tipps&Tricks
Achten Sie beim Vergleichen auch immer darauf, welche Angebote besonders verlockend klingen – in vielen Fällen sind hohe Bonuszahlungen bei einem Wechsel für den Anbieter oft gar nicht kalkulierbar und reine Lockangebote, denen dann am Ende aus irgendwelchen Gründen nicht nachgekommen wird. Seien Sie also vorsichtig, bei dem was allzu gut klingt.
banner