Kehren Sie zurück

Kupfer lackieren

Durch das Lackieren von Kupfer wird dieses vor Oxidation und somit vor Verfärbung geschützt

Kupfer lackieren

Wie alle anderen Metalle kann auch Kupfer lackiert und gestrichen werden. Allerdings gibt es auch beim Lackieren von Kupfer spezifische Besonderheiten, die es auch bei anderen Metallen gibt. Wie Sie Kupfer lackieren und streichen können, haben wir im nachfolgenden Ratgeber für Sie zusammengefasst.

Die Oxidation von Kupfer

Kupfer wird vielseitig eingesetzt. Es ist ein besonders weiches, aber dennoch strapazierfähiges Buntmetall. Oft wird das Kupfer sogar aufgrund seiner auffälligen braunmetallischen Färbung genutzt. Im Außenbereich wird es geschätzt, weil das Kupfer ähnlich wie Aluminium eine Oxidschicht als Schutzschicht bildet. Diese Passivschicht ist dafür verantwortlich, dass das Kupfer nicht weiter korrodieren kann.

Schrittweise Oxidation bis zur Ausbildung einer typischen Patina

Zunächst stellt sich aufgrund der Oxidation eine tiefe Braunfärbung ein, dann lagern sich unterschiedliche Kupferkarbonate darauf ab, es stellt sich die typisch intensive Grünfärbung des Kupfers ein, die wir beispielsweise von Kirchdächern kennen. Jedoch ist dieser Prozess nicht immer erwünscht, beispielsweise bei Kupferverkleidungen an Hausfassaden und auf Dächern.

Kupfer als Schutz lackieren

Dann gibt es verschiedene Verfahren, das Kupfer zu beschichten. Neben dem Lackieren wären das das Galvanisieren, die Elektrolyse und je nach weiteren Bearbeitungsschritten auch das Beizen des Kupfers. Beim Lackieren von Kupfer können Sie alle gängigen Verfahren anwenden:

  • das Rollen
  • das Sprühen
  • das Streichen

Oxidationsschicht vor dem Streichen entfernen

Jedoch muss das Kupfer auch vorbereitet werden. Die Passivschicht bildet sich binnen kurzer Zeit aus. Damit die Lackierung auf der Kupferoberfläche anhaften bleibt, muss diese also zunächst entfernt werden. Dazu können Sie das Kupfer schleifen. Sie verwenden eine Schleifscheibe mit Mittelkorn oder durchgehender Körnung.

Neben dem Schleifen können Sie das Kupfer aber auch ätzen und anschließend lackieren oder streichen. Insbesondere beim Ätzen von Kupfer werden im Anschluss oft Klarlacke aufgetragen, die vor weiterer Oxidation schützen sollen, aber den hellen metallischen Glanz des Metalls erhalten sollen.

Lacke, die explizit gegen die Korrosion schützen sollen

Dazu werden Zaponlacke auf Basis hoch viskoser Zellulosenitrate verwendet. Jedoch ist diese Schutzschicht von begrenzter Dauer, und der Zaponlack ist in größeren regelmäßigen Abständen immer wieder neu aufzutragen. Dem stehen Lacke gegenüber, die dem Kupfer eine völlig andere Farbe geben sollen.

Vorarbeiten, grundieren und lackieren von Kupfer

Hier eignet sich das bereits genannte Schleifen als notwendige Vorarbeit am besten. Anschließend reinigen Sie das Kupfer von Fett- und Ölflecken (beispielsweise fettige Rückstände durch Fingerabdrücke). Dann wird das Kupfer mit einer geeigneten Grundierung gestrichen bzw. lackiert. Nach dem Trocknen der Grundierung muss diese eventuell erneut geschliffen werden. Das gilt besonders für Füllerlacke. Dabei wird dann oft auch in mehreren Arbeitsschritten nass geschliffen.

Unterschiedliche Arbeitsschritte, abhängig vom Lacksystem

Nachdem dann die Grundierung vorbereitet ist, kann das Kupfer jetzt endgültig lackiert werden. Abhängig vom verwendeten Lack und vom erwünschten Effekt muss die Lackierung gegebenenfalls in mehreren Arbeitsschritten erfolgen. Verwenden Sie Wasser basierte Lacke, muss noch ein abschließender Klarlack auf Kunstharzbasis aufgetragen werden, der wie eine schützende Versiegelung wirkt.

Tipps & Tricks
Kupfer lässt sich auch hervorragend polieren. Damit wird der helle goldbraune Effekt noch weiter verstärkt. Um das Kupfer gegen Oxidation zu schützen, empfiehlt sich wieder ein transparenter Lack wie die Zaponlacke.
Bauen » Baustoffe » Metall » Kupfer