So kann Korkboden ausgebessert werden

Korkboden ausbessern

Reparaturen im Korkboden leichtgemacht

Selbst bei größter Vorsicht kann einmal ein Unglück geschehen. Tiefe Kratzer oder Macken im Korkfußboden sehen unschön aus, lassen sich in vielen Fällen recht gut selbst reparieren. Wie das geht, können Sie hier nachlesen.

Kleine und große Beschädigungen

Beim Reparieren kommt es natürlich erst einmal darauf an, wie Ihr Korkboden beschaffen ist. Ist es ein Boden aus vollverklebten Korkplatten oder Korkparkett? Ist die Oberfläche versiegelt, geölt oder gewachst?

Kleine Stellen können Sie am leichtesten mit einem geeigneten Hartwachs reparieren, und die reparierte Stelle wieder ölen oder wachsen. Meist wird sie fast vollständig unsichtbar. Bei größeren Beschädigungen können Sie – zumindest bei geklebten Korkplatten – auch die Stelle herausschneiden und ersetzen. Nur bei bestimmten Versiegelungen kann das Nachversiegeln dann aber schwierig werden.

Schritt für Schritt: Korkbodenreparatur

  • Hartwachs in möglichst passender Färbung
  • Wachs oder Öl für den Korkboden
  • ev. Klarlackstift
  • sonst: passende Korkstücke (am besten Reste vom Originalboden)
  • Korkkleber
  • Teppichmesser
  • Spachtel
  • Lineal

1. Beschädigung gründlich untersuchen

Sehen Sie sich zu Beginn die Beschädigung genau an: handelt es sich nur um einen einzelnen tiefen Kratzer oder ist ein größerer Bereich beschädigt? Wie ist die Oberfläche Ihres Korkbodens beschaffen?

2. Kleine Beschädigungen mit Hartwachs reparieren

Das geht sehr einfach: verwenden Sie das Wachs genau nach Packungsanleitung – die meisten Harze müssen erhitzt werden und können dann exakt in den Riss geträufelt werden. Danach müssen Sie die Füllung nur noch mit einer Spachtel ganz glatt abziehen und wieder ölen oder wachsen. Bei versiegelten Böden können Sie sich hier auch mit einem Klarlackstift für die betroffene Stelle behelfen.

3. Teile ersetzen: entfernen der beschädigten Stelle

Das ist in der Regel nur bei größeren Beschädigungen notwendig. Ziehen Sie mit Lineal und Teppichmesser ein exaktes Rechteck um den beschädigten Bereich. Schneiden Sie dabei bis ganz nach unten. Dann können Sie die beschädigte Stelle streifenweise einschneiden und herausheben.

Nun müssen Sie noch die alten Kleberreste entfernen, damit der neue Korkkleber auch sicher hält.

4. Teile ersetzen: Neues Stück einpassen

Am besten pausen Sie die Schnittkanten auf ein Stück Papier – ansonsten messen Sie sehr genau und schneiden dann aus einem passenden Restestück ein Ersatzstück exakt zu. Das bestreichen Sie dann mit Kleber und positionieren es sorgfältig im ausgeschnittenen Bereich.

Drücken Sie es sanft fest, achten Sie aber darauf, dass an den Spalten kein Kleber austritt. Wenn das Stück fest hält, und Sie aber feststellen, dass die Schnittkanten noch zu sehen sind, können Sie sich hier unter Umständen ebenfalls mit einer ganz kleinen Menge Hartwachs in der passenden Farbe behelfen. Danach wieder neu wachsen oder ölen, möglichst in einem etwas größerem Bereich als der ersetzten Stelle.

Tipps&Tricks
Schwere Möbel oder Möbel, deren Standfüße den Boden beschädigen könnten, sollten Sie als Vorbeugemaßnahme immer mit Korkresten unterlegen – damit werden Beschädigungen des Bodens vermieden. Filzgleiter erfüllen den selben Zweck.